Seeadler Projekt auf Usedom

Seeadler Projekt auf Usedom

Das deutsch-polnische Vorhaben soll helfen, die touristischen Besucherströme auf der Usedomer Halbinsel Gnitz besser zu lenken. Dort verzeichnen Experten nämlich mangelnde Bruterfolge der geschützten Vogelart. Der Seeadler gehört mit seinen zahlreichen Horsten zu den besonders interessanten Populationen auf Usedom. Die Zahl ist stabil, lediglich auf dem Gnitz rückläufig. Nun soll ein deutsch-polnisches Projekt diese Vogelart besser schützen. Der Seeadler steht für intakte Natur und weitgehend abgeschirmte Lebensräume. Das intakte Gleichgewicht zwischen Tourismus und Natur belegt auch der Umstand, dass die Betreuer dieser Vogelart auf der gesamten Insel Usedom stabile Bruterfolge registrieren. Überall, nur nicht auf dem Gnitz! Das Projekt hat das Ziel durch Besucherlenkung einen ausreichenden Abstand zwischen Mensch und Tier zu schaffen und zugleich zum Beispiel mittels Aussichtspunkten und Informationstafeln den Besuchern Wissen zu vermitteln. Gleichzeitig soll das Projekt symbolischen Charakter tragen, dass es generell um einen umweltverträglicheren Tourismus auf Usedom geht.

Tipps aus der Region

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 32
  • 33
  • 34
  • 35